Zur Hure erzogen – Teil 11

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Zur Hure erzogen – Teil 11Mittlerweile hatte ich schon mit etlichen Männern Sex gehabt und es immer genossen. Orgasmusprobleme kannte ich nicht. Regelmäßig Sex zu haben war mir innerhalb kürzester Zeit zu einem grundlegenden Bedürfnis geworden. Aber es ging mir nicht nur um genitalen oder auch analen Sex, bei dem ich oft ebenso zum Höhepunkt kam, für mich war es fast ebenso geil, wenn ich einen Mann selbstlos mit dem Mund befriedigen konnte. Besonders geil war es für mich aber immer, wenn ein Typ eine härtere Gangart bevorzugte. Das hatte meine Mutter schon nach dem ersten derartigen Erlebnis, von dem ich ihr berichtete hatte, erkannt. Ich dagegen wollte mir vor mir selbst nicht eingestehen, dass ich vielleicht eine leicht masochistische Ader hatte und dass ich auf jeden Fall devot veranlagt bin. Denn ich hatte es für mich zwar akzeptiert, dass ich einen Hang zur Sexsucht hatte, aber sollte ein Mann eine Frau, mit der er ins Bett ging, nicht auch respektieren? Sollten Mann und Frau nicht auf einer Augenhöhe sein?Mama versuchte meine Bedenken zu zerstreuen: „Dir ist ja schon klar geworden, dass du, genau wie ich, dauergeil bist. Frauen wie wir brauchen Männer, die es uns ordentlich besorgen. Willst du von einem Mann respektiert werden oder willst du gefickt werden?“„Ich will schon gefickt werden. Es ist einfach so schön, wenn ich merke, wie geil ein Mann auf mich ist. Und wenn er mich dann fickt, dann ist das so ein unheimlich gutes Gefühl. Das ist so richtig. Das weiß ich automatisch, was ich zu tun habe und wie ich mich bewegen muss. Nicht so wie in der Schule, wo ich mich oft nicht auskenne und nicht weiß was ich machen soll. Aber was mich beunruhigt ist, dass es mich auch geil macht, wenn mich ein Mann beschimpft und mir vielleicht sogar weh tut.“„Warum beunruhigt dich das?“„Naja, man sagt ja, dass Männer Frauen nicht schlecht behandeln sollen. Und dass wir Frauen emanzipiert sein sollen, und dass wir gleiche Rechte haben sollen. Da passt das doch nicht zusammen, dass ich mich Männern unterordnen will.“„Hör auf mit Gleichberechtigung und Emanzipation und diesem ganzen Scheiß! Wir Frauen sind dazu auf der Welt, Männer zu bedienen und sie zu befriedigen. Das ist die natürliche Ordnung der Welt. In der Weltgeschichte war es ja auch schon immer so, dass die Männer die Geschicke bestimmt haben, und die Frauen waren dazu da, ihre Männer zu umsorgen. Das ist eine ganz natürlich Aufgabenverteilung und ich sehe nicht ein, warum irgendwelche Emanzen das jetzt krampfhaft ändern wollen.“Es beruhigte mich, dass meine Mutter das so sah, denn ich war in einem Alter, wo es mir unangenehm war, „anders“ zu sein. Wenn aber meine liebe Mutter die Dinge ebenso sah wie ich, konnte meine Veranlagung ja nicht so schlimm sein.So kam es, dass sie mich auch an meinen zweiten richtigen Kunden vermittelte. Sie sagte mir schon im Vorhinein, dass es ein Typ wäre, der eine etwas härtere Gangart bevorzugte.„Er hat mir gestanden, dass er gerne mal ein Teenie-Mädchen ordentlich hernehmen möchte. Da bist mir du eingefallen, weil ich mir denke, dass dir das gefallen könnte.“Offensichtlich schaute ich etwas skeptisch drein, denn sie beeilte sich mir zu versichern: „Keine Angst. Er wird sicher nichts von dir verlangen, dass der Kerl, der dich da unlängst aus der Disco abgeschleppt hat, nicht auch gemacht hat. Und wenn er dich wirklich überfordern sollte, kannst du es ihm klar sagen. Das habe ich mit ihm vereinbart. Und wenn er sich nicht daran hält, bekommt er es mit mir zu tun.“Das beruhigte mich einigermaßen. Und ich musste mir ja eingestehen, dass mich die Aussicht auf ein Erlebnis wie das mit Mike aus dem Club erregte.Als ich dann vor dem Haus stand, war ich etwas enttäuscht. Ein seelenloser Betonbau in einer riesigen Wohnhausanlage am Stadtrand. Meine Enttäuschung wurde nicht kleiner, als der Kunde die Tür öffnete. Er war ein kleiner, ziemlich unscheinbarer Typ. Ich vermutete, dass er wohl keine Frau abbekam und deswegen ein Mädchen suchte, wo er seinen Frust ablassen konnte. Und sei es auch gegen Bezahlung. Gut, in mir hatte er gefunden, was er suchte. tekirdağ escort bayan Ich hatte mich im l****a-Look hergerichtet: Mit einem kurzen rosa Kleidchen, das im 50er Jahre-Stil unten weit geschnitten war. Dazu trug ich Söckchen und relativ flache Schuhe. Schließlich hatte der Kunde ein junges Mädchen gewollt.„Hübsch“, meinte er dann auch, als er mich in die Wohnung gelassen hatte. Damit war es mit den Freundlichkeiten aber schon vorbei. Mit einer Bewegung, die keinen Widerspruch zuließ, zog er mich an sich. „Deine Mutter hat nicht gelogen. Du schaust wirklich gut aus. Naja, sie sieht ja auch geil aus. Und bist du auch so ein notgeiles Dreckstück wie sie?“„Du kannst es ja ausprobieren“, sagte ich in einem Anflug von Frechheit mit dem ich meine Unsicherheit zu überspielen versuchte.„Soso, frech bist du auch.“KLATSCH! Eine Ohrfeige landete in meinem Gesicht. Ich war so überrascht, dass ich gar nicht reagieren konnte.„Ich glaube, bei dir hapert es bei der Erziehung. Naja, kein Wunder, wenn kein Mann im Haus ist und die Mutter nie daheim ist und nur rumhurt. Oder brauchst du es einfach hart? Brauchst du mal einen richtigen Mann, der es dir ordentlich besorgt? Komm her.“Und er zog mich an sich und küsste mich.Als seine Zunge grob in meinen Mund eindrang, schmeckte ich intensiv, dass er nach Bier und Zigaretten roch.Er küsste mich hart und fordernd – und ich erwiderte seinen Kuss leidenschaftlich. Das schien ihm zu gefallen. Unsere Zungen umschlangen einander und wir schluckten jede Menge Spucke des anderen.Wie immer wenn ich geküsst wurde, wurde ich erregt und merkte, wie meine Scheide feucht wurde. Als hätte er das bemerkt, griff er mir an den Oberschenkel und ließ seine Hand zwischen meine Beine wandern.„Du geiles Stück … bist ja schon ganz nass“, konstatierte mein Lover als er mir ansatzlos zwei Finger in die Muschi steckte.Ich konnte es nicht leugnen und drückte mein Becken seinen Fingern entgegen.„Ja … ich bin geil … bitte fick mich“, bettelte ich während des Küssens.„Du geile kleine Schlampe … ich werd‘s dir besorgen!“, stöhnte er, während er an meinen Lippen herumkaute.Er biss mir in die Lippen! Es tat weh – aber gleichzeitig war es auch ein geiles Gefühl.Dass ich ihm nicht entzog, spornte ihn an, weiter zu gehen und nochmals zuzubeißen. Diesmal fester.Ich drückte mich an ihn und genoss die schmerzhafte, aber doch auch so geile Berührung, während er gleichzeitig mit seinen Fingern meine Fotze fickte. Ich merkte, wie es feucht über meine Lippen lief. Nach einem Moment wusste ich, was es war. Blut! Der Kerl hatte meine Lippe blutig gebissen!Ich dachte nicht lange nach und biss ihn ebenfalls in die Lippe.Er stockte nicht mal. Im Gegenteil, meine Reaktion schien ihn noch geiler zu machen. Wir verbissen uns regelrecht ineinander. In der Ekstase fühlte ich keinen Schmerz. Oder nein: Ich fühlte den Schmerz, aber er erregte mich!Seine Finger hatten meine nasse Spalte verlassen und er packte mich jetzt hart am Hintern und knetete meine Arschbacken.Dann packte er mein Kleid am Halsausschnitt und zog es mir mit einer schnellen Bewegung herunter. Dass es dabei am Rücken riss, war ihm offensichtlich vollkommen egal. Da ich keine Unterwäsche trug, stand ich nun nackt vor ihm.„Rasiert bist du kleines Flittchen auch schon“, stellt er mit einem dreckigen Grinsen fest. „„Du brauchst es hart und schmutzig, weil du tief in dir drin eine dreckige, versaute Hure bist, die es dringend nötig hat. Und die will raus … raus aus dir … die will losgelassen werden. Einfach Gas geben und Spaß haben … ohne Rücksicht, ob das okay ist. Ob es weh tut …“ Er packte mich an Haaren und zog sie nach unten, sodass ich auf die Knie gehen musste, „oder ob es … ekelig ist!“Mit diesen Worten zerrte er mich an den Haaren ins Badezimmer. Dabei verlor ich auch noch meine Schuhe und Söckchen. Und während er mich in die Dusche drängte, entledigte er sich seiner Kleidung. Als er nackt war, nahm ich den Geruch von Alkohol und Zigaretten, den er ausströmte, noch intensiver wahr.Ich kniete jetzt vor ihm und wollte seinen halbsteifen Schwanz in escort tekirdağ den Mund nehmen, als er plötzlich lospisste! Ich war völlig überrascht, als der Strom warmen Urins in mein Gesicht plätscherte. Natürlich hatte ich von meiner Mutter gehört, dass Natursektspiele für viele Leute eine sehr erregende Praktik waren, und ich hatte auch in Pornos gesehen, wie Leute einander anpinkelten, aber ich hatte nie ganz verstanden, wo der Kick dabei lag.Mit einem kräftigen Griff drückte er gegen mein Kiefer, sodass ich den Mund öffnen musste und er mir auch da hinein brunzen konnte. Ich schluckte ganz automatisch, um den Mund leer zu bekommen, der so überraschend mit Flüssigkeit gefüllt war. Selbst wenn ich es gewollt hätte, hätte ich nichts gegen diese Demütigung unternehmen können, denn er hielt mich so, dass jeder Widerstand zwecklos gewesen wäre.Doch nach dem ersten Fluchtreflex wollte ich mich gar nicht mehr wehren. Ich öffnete den Mund weiter, um möglichst viel von dem Natursekt schlucken zu können. Der Geschmack war mir egal, aber es erregte mich, etwas so Versautes zu machen.Und mein Kunde genoss mit unbeschreiblicher Heftigkeit, wie Strahl auf Strahl aus seinem Pissloch auf mich, die ich vor ihm kniete, plätscherte. Er lenkte jetzt den Strahl so, dass er nicht nur das Gesicht, sondern auch den Rest des Kopfes, meine Haare, meine Haut benässte. Mmeinen Mund benutzte er einfach als Toilette, als Klosettschüssel, in die man einfach hineinbrunzt, ohne sich lange Gedanken zu machen. Obwohl ich so etwas noch nie vorher gemacht hatte, schluckte ich eifrig den gelben Harn des Mannes über mir. Ich öffnete meinen Mund wieder, kaum dass ich die warme salzige Brühe genug gekostet und hinuntergeschluckt hat, öffnet ihn in ergebener Gier, ließ mir neuem begehrlich zwischen die aufgesperrten Lippen brunzen, den Rachen vollseichen. Und ich schluckte von neuem, wieder und immer wieder, ließ mir Schwall auf Schwall des Männerurins in die Kehle pissen. „Du Sau, du … du dreckige Sau. Dafür bist du gut … zum Pissesaufen. Ja, sauf nur alles“, schrie er fast.Es hatte wirklich eine ganze Menge in seiner Blase angesammelt, und ich fühlte schon wie sich mein Magen mit der intimen, warmen und streng riechenden Flüssigkeit füllte.Doch der Geschmack geilte mich auf. Und nicht nur der Geschmack. Nein, es ist auch dieses Gefühl des Ausgeliefertseins, dass ich die intimsten und erniedrigensten Dinge tun musste.Ich schluckte und schluckte, doch es war zu viel. Immer wieder lief es aus meinen Mundwinkeln über Hals und Titten den ganzen Körper hinunter wo es sich in der Dusche sammelte.Allmählich wurde der Druck weniger bevor der Strahl ganz versiegte. Mein Gesicht war voll Piss und der Lidschatten rannte in kleinen Bächen über meine Wangen herunter. Ich musste furchtbar aussehen.Ich hatte aber kaum Zeit, Luft zu holen, als er mir seinen Schwanz schon wieder in den Mund steckte.„Sauber machen!“, befahl er mir.Hingebungsvoll begann ich an seinem Schwengel zu lutschen, der in meinem erfahrenen Mund zu voller Größe anwuchs. Der Typ war zufrieden.„Blasen kannst du ja schon ganz gut … und die Hände lass schön auf deinem Rücken.“Er zog ihn fast ganz heraus, um ihn mir gleich darauf wieder bis zum Ansatz in den Mund zu schieben. Ich spürte, wie es mir hochkam, schluckte es aber tapfer wieder hinunter. Diesmal zog er seinen Schwanz ganz aus meinem Mund heraus, wobei ein langer Speichelfaden zwischen uns hängen blieb.KLATSCH, bekam ich eine Ohrfeige.„Du geiles Dreckstück …, das brauchst du doch!“ Und noch einmal knallte er mir eine, diesmal auf die andere Wange.Dann rammte er mir seinen Mast wieder in den Hals und orgelte nun immer wieder in meinen Mund.Als ich schon dachte, dass er bald abspritzen würde, packte er mich plötzlich, zog mich aus der Dusche und zwang mich auf die Knie – den Kopf drückte er auf die glatten Fliesen, den Hintern hielt ich unweigerlich in die Höhe gereckt.„Ich will deinen Arsch!“, fauchte er mich an. Die Art, wie er mit mir umging, geilte mich total auf.Er spuckte nur kurz auf die Rosette und spaltete dann ohne Gleitmittel tekirdağ escort mit seinem knochenharten Prügel meinen Schließmuskel.„Aaauuuuhhh!“, jaulte ich auf. Der Schmerz war noch größer als damals, als dieser Mike aus der Disco meinen Arsch vergewaltigt hatte. Ich hatte gar keine Zeit, mich zu verkrampfen, sodass mein Ficker nun meine Muskeln durchschnitt wie heißer Stahl durch Butter. Instinktiv versuchte ich mich ihm zu entziehen, aber er hielt meine Schultern nach unten, was mir ein Entkommen völlig unmöglich machte. „Aaah, herrlich eng“, schnaubte er, als er mir seinen Pflock nun in die Eingeweide bohrte. Wieder füllten sich meine Augen mit Tränen. Meine Hände hatte ich zu Fäusten verkrampft, um den Schmerz besser ertragen zu können. Als er seinen Harten nun fast ganz zurückzog, bis nur mehr die Eichel in meinem Schließmuskel steckte, glaubte ich, mich anscheißen zu müssen. Aber sofort jagte er mir sein Ding wieder in den Darm, sodass mir Hören und Sehen verging!Dann zog er seinen Schwanz sogar ganz heraus und ich spürte, wie mein Arschloch nun offen klaffte. Er genoss offenbar den Anblick, bevor er mir seine geschwollene Männlichkeit wieder tief in den After steckte.Er begann nun, mit schnellen Stößen meinen Arsch zu ficken.Ich jaulte und jammerte, aber das schien ihn nur noch mehr anzuspornen. Ich war für ihn nur wie eine Gummipuppe, an der er seine Gier befriedigte. Doch wie bei meinen ersten Arschficks ließ der Schmerz rasch nach und die Lust übermannte mich. Auch diesmal verwandelte ich mich schnell vom unschuldigen Teenager zur arschgeilen Schlampe. „Ja, … bitte … fick mich! Fick mich in den Arsch“, hörte ich mich flehen. Ich konnte nichts dagegen tun, es kam einfach aus mir heraus.Er erhörte meine Bitte.„Das kannst du haben, du geile Drecksau!“Und wieder rammte er mir seinen fetten Pflock bis zum Heft in die Gedärme. Er begann nun, mich in schnellem Rhythmus zu ficken. Meine Analwände massierten seinen pumpenden Schaft. Es bereitete ihm offensichtlich enorme Lust, meinen kleinen knackigen Hintern durchzuorgeln. Ich wusste, dass sich die Muskeln meiner Hüften beim Zugreifen straff und fest anfühlten. Die Muskeln in meinem Arsch dagegen legten sich heiß und eng um seinen Schwanz. Er ergriff meine Handgelenke und zog mich an sich, sodass ich ins Hohlkreuz gehen musste. Als er sich dann zurück lehnte, kamen unsere Körper in eine vollkommene Balance. Mein Oberkörper war nun zurück gewölbt wie bei der Galionsfigur eines Segelschiffes. So war ich seinen festen Stößen schutzlos ausgeliefert. Sein Becken klatschte gegen meine Pobacken. Meine noch von seiner Pisse nassen Haare hingen mir wild ins Gesicht. Ich war nur ein geiles Stück Fleisch!Und ich merkte, wie ich mich nun rasch einem Orgasmus näherte. Gierig drückte ich meinen Arsch nun seinen Stößen entgegen als mich der Höhepunkt übermannte.„Uuu …. Uuuaaa!“ schrie ich und bäumte mich so gut es mit den zurückgezogenen Armen ging, auf.Ich hätte mich gerne fallen gelassen, aber mein Ficker ließ mir keine Zeit zum erholen. Dass ich gerade einen heftigen Analorgasmus erlebt hatte, war ihm egal. Er vögelte unbeeindruckt weiter meinen HinternPlötzlich zog er sich aus meinem Darm zurück, stand auf, packte mich an der Schulter und drehte mich zu sich. Erst als er mir seinen Schwanz vors Gesicht hielt, verstand ich, was er von mir wollte. Gierig stürzte ich mich auf seinen Mast, um ihn bis zum Anschlag in ihren Hals zu stecken. Dass sein Schwanz gerade noch in meinem Arsch gesteckt hatte, war mir vollkommen egal. Ja, die Vorstellung, etwas Versautes zu machen, erregte mich sogar noch zusätzlich. Er packte mich wieder am Kopf und fickte meinen Kopf. Er selbst bewegte sich kaum, sondern stieß meinen offenen Mund immer wieder auf seine Lanze. Sein stöhnen wurde lauter, während mir die Spucke in Strömen aus dem Mund lief.Während er nun laut aufstöhnte, zuckte sein Schwanz und ich spürte den druckvollen heißen Schwall seines Samens. Unter heftigem Stöhnen spritzte er mir seinen Saft bis auf die Mandeln. Gierig saugte und schluckte ich sein geiles Sperma. Was für ein Gefühl den Mund gefüllt zu bekommen! Schub um Schub spritzte er und ich schluckte den ganzen Mund voll. Nur langsam versiegte seine Flut. Ein letztes Mal zuckte er und entzog mir seinen Schwanz. Nichts war vorbeigegangen und ich hatte seine ganz Ladung in meinem Magen.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*


pendik escort sakarya escort bayan adapazarı escort istanbul travestileri istanbul travestileri ankara travestileri bettting sites bahis güvenilir bahis illegal bahis bahis siteleri canlı bahis bahis siteleri porno izle webmaster forum ankara escort bursa escort çanakkale escort çankırı escort çorum escort darıca escort didim escort edirne escort edremit escort elazığ escort konya escort porno izle pendik escort sakarya escort sakarya escort bursa escort bursa escort sakarya travesti edirne escort