Zivildienst und Annika Teil 8 (Skiurlaub 1)

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Anal

Zivildienst und Annika Teil 8 (Skiurlaub 1)Zivildienst und Annika Teil 8 (Skiurlaub 1)(Copyright by Anonymer Autor) Tanja schafftees nicht. Die Ärzte und Pfleger hatten alles getan, was möglich war. Es war sehr still, als unser Arzt, der sonst eigentlich eher unterkühlt ist, nach eineinhalbstündiger Reanimation mit zitternder Stimme sagte: »Es hat keinen Sinn mehr, sie ist zu lange weg. Das gibt’s doch gar nicht! Scheiße.« Die Gerätewurden abgestellt und Tanja wurde mit einem Laken zugedeckt. Ich fühlte mich wie in einem Traum, alles schien so unwirklich. Tobias nahm mich am Arm und führte mich in den Gang. »Das ist hart für uns alle, aber sowas kommt vor. Ich weiß, daß du sie gern mochtest, das hat man ja gesehen. Ich glaube, es ist okay, wenn du jetzt nach Hause gehst und dich erstmal ausschläfst.« Ich konnte nichts sagen, denn ich hatte einen dicken Kloß im Hals. Völlig verwirrt und fertig ging ich in den Umkleideraum und zog mich um. Neulich hatte sie noch mit mir gesprochen und jetzt war sie tot. Sie hatte mich sehr gemocht, da war ich mir sicher. Warum gerade sie? Warum nicht die alte Frau im Nachbarbett, die sowieso ihr Leben hinter sich hat? Durch die leeren Straßen fuhr ich mitten in der Nacht mit dem Fahrrad zu meiner Wohnung. Sie war furchtbar leer und auf einmal hatte ich irgendwie Angst. Ich sah auf die Uhr. Halb drei. Ich lag noch lange wach und versuchte das mit Tanja zu verstehen, aber ich konnte es einfach nicht verarbeiten. Erst nach Wochen mußte ich nicht mehr jedenTag an sie denken. Einen Monat später stand ich mit Annika am Bremer Hauptbahnhof. Bewaffnet mit unserer Skiausrüstung und zwei Reisetaschen waren wir gerüstet für den bevorstehenden Skiurlaub in Italien. Wir hatten ein Abteil im Liegewagen reserviert. Die Sc***der am Abteil sagten uns, daß die nächsten Fahrgäste in unserem Abteil erst später zusteigen würden. Es war abends, der Zug würde die ganze Nacht über fahren. Annika kroch zu mir auf meine Liege, wir lagen ganz oben eng aneinandergekuschelt unter dem Dach des Waggons. Zärtlich streichelte ich Annikas Gesicht und ihre frischgewaschenen Haare. Sie rochen so schön rein! Trotz der harten Liege kam doch eine gemütlicheAtmosphäre auf: das sanfte Schaukeln des Zuges, das gleichmäßige Rauschen der Räder und die Dunkelheit draußen mit den vereinzelten Lichtern trugen dazu bei. Kurz bevor die anderen Abteilgäste zustiegen, legte sich Annika auf ihre Liege. Am nächsten Tag um die Mittagszeit erreichte der Zug unseren Wintersportort. Ein Bus brachte uns zum Hotel. Die Zimmer waren einfach eingerichtet, aber dafür preisgünstig. Wir räumten unsere Sachen ein und wollten dann in den Ort, um uns Skipässe zu kaufen. »Laß uns erstmal duschen«, sagte Annika. »Ich bin so durchgeschwitzt.« Sie zog sich nackt aus und ging in die Dusche. Ich tat es ihr nach. Inzwischen war ich fähig, sie nackt zu sehen und zu berühren, ohne gleich eine Erektion zu bekommen. Wir wuschen gegenseitig unsere Körper, wie wir es gerne taten. Annika seifte meine Eichel mit einer Menge Duschgel ein und mein Penis wurde leicht steif. Dann durfte ich mich hinter sie stellen und von hinten herum ihre Brüste einseifen. Dabei stieß meine Eichel an ihre Po und ich drückte mich leicht an sie, während ich sie einseifte. Zuletzt glitt mit Hand zwischen ihre Beine und ich wusch ihre Schamlippen und berührte dabei wie zufällig ihren Kitzler. Dann nahm ich die Dusche und zielte mit dem Strahl auf ihre Brustwarzen. Mein Penis war inzwischen steif und ich preßte ihn gegen Annikas Po. »Bitte, laß es uns machen«, flüsterte ich von hinten in ihr Ohr. »Ich weiß nicht, laß uns lieber bis heute abend warten, sonst emek escort sind wir auf der Piste schon so fertig.« »Na schön.« Leicht fiel es mir nicht. Wir gingen in den Ort und besorgten uns nicht ganz billige Skipässe für zwei Wochen. Wir hatten uns bereits unsere Skianzüge angezogen und die Ausrüstung mitgenommen, damit wir gleich nach oben ins Skigebiet fahren konnten. Die Gondel war gerammelt voll. Mit einem Ruck setzte sie sich in Bewegung. Die Italiener schienen gerade Schulferien zu haben, wie ich an den ganzen jungen Leuten sah. Ich küßte Annika auf die Wange. »Und was machen wir heute abend?« wollte ich wissen. »Weiß nicht, vielleicht gibt’s hier ja ‘ne Dorfdisco oder irgend’nen Club.« »Aber wahrscheinlich sind wir dann SEHR müde und sollten früh ins Bett gehen«, flüsterte ich ihr ins Ohr. Sie lächelte nur verlegen. Seit meinem zehnten Lebensjahr war ich ausnahmslos jedes Jahr zum Wintersport gewesen. Deshalbhatte ich mir eine ganz gute Fahrtechnik angeeignet, ohne jetzt angeben zu wollen. Wedeln konnte ichzwar nicht, aber schnelle Schwünge kriegte ich schon ganz gut hin. Auf Videoaufnahmen von ihren Eltern hatte ich gesehen, daß Annika fahrtechnisch ungefähr auf meinem Niveau war, so würde keinerauf den anderen warten müssen, was ja bekanntlich auch einen Urlaub verderben kann. Heute war herrliches Wetter, der Himmel war tiefblau. Auf dem Gipfel setzten wir erstmal unsere Sonnenbrillen auf, damit wir wenigstens ein bißchen sehen konnten. Trotz des Sonnenscheins war es ziemlich kalt, vielleicht -5 Grad Celsius. Annika trug eine schwarze Skihose mit Hostenträgern aus etwas aufgerautem Stoff, wie sie jetzt modern waren. Oben herum trug sie eine weiße Skijacke und einen dunkelblauen Schal. Die Hose betonte ihren Po herrlich, deshalb sagte ich ihr auch: »Fahr du vor, ich komme gleich nach.« Mit elegeanten Schwüngen glitt Annika scheinbar mühelos den Hang hinunter. Ich folgte ihr in einem Abstand von 5 Sekunden, noch etwas unsicher, aber nach einigen Abfahrten fuhr ich wie gewohnt. Abends waren wir vollkommen fertig. Wir duschten und legten uns im Zimmer nackt auf unser Doppelbett. Sportliche Betätigung fördert ja bekanntlich die sexuelle Lust und so fielen wir trotz Müdigkeit gierig übereinander her. Annika legte sich mit dem Bauch flach auf das Bett, die Beine ganz weit auseinander. Ich steckte von hinten meinen Kopf zwischen ihre Beine und spielte mit meiner Zunge an ihr herum. Dann drang ich in sie ein. Ihr fester Hintern machte mich ganz wild und ich massierte ihre Pobacken, während ich sie von hinten nahm. Ich konnte nicht anders und gab ihr einen kleinen Klaps auf den Po. Ich hatte sowas noch nie gemacht, aber ihr Hinterteil schrie förmlich danach. Es schien ihr zu gefallen, denn sie gab ein lustvolles »Ah, fester!« von sich. Ich gab ihr noch einen härteren Schlag auf den Po. Wir kamen beide sehr schnell, es war eine extrem lustvolle, fast schon a****lische Vereinigung. Als ich den Punkt kommen merkte, zog ich mein Glied aus Annika heraus. Ihre Spalte klaffte etwas offen, die Schamlippen standen erregt heraus. Ich ergoß mich über Annikas Scheide und verteilte die Flüssigkeit auf ihrer erregten Weiblichkeit. Ich streichelte Annika an der Innenseite ihrer Schenkel, ohne dabei ihren Intimbereich zu berühren. Sie war allein geistig so erregt, daß das schon genügte, um sie kommen zu lassen. Als es dann soweit war und sie kam, legte ich mich neben Annika und wir gaben uns einen wilden Zungenkuß. Meine Hand streichelte ihren Po. Wir hatten noch Lust auf ein Nachspiel und Annika setzte sich im Schneidersitz vor mich hin und ich verwöhnte sie noch ein bißchen mit eryaman escort der Zunge und inhalierte den Geruch zwischen ihren Beinen und genoß den salzigen Geschmack. Als wir endlich genug hatten, gingen wir nochmal ins Dorf, um eine Pizza zu essen. Wir waren beide – nicht nur vom Skifahren – erschöpft und hatten deswegen keine Lust mehr, die Dorfdisco zu besuchen, die zum Apres Ski gut gefüllt war. Hand in Hand gingen wir danach durch die dunklen Straßen zu unserem Hotel. Gelegentlich begegneten wir ein paar Teenies und Leuten in unserem Alter, die sich noch ein bißchen im Dorfkern vergnügen wollten. Es war sehr kalt, aber die Luft war herrlich rein, nicht so wie in der Großstadt. Ich nahm Annikas Hand, es tat gut, ihre Wärme zu spüren. Eine Woche lang passierte nichts aufregendes. Eines Morgens stand ich mit Annika wie jeden Morgenin der Talstation, wo wir in der Menschenmenge auf die Seilbahn warteten. Ich stand hinter Annika undhatte ihr gerade einen Kuß gegeben. Ein bißchen war dieser Urlaub wie unsere Flitterwochen, es war herrlich, mit ihr allein zu sein. Da auf einmal sah ich ein Mädchen, daß mich aufmerksam ansah. Zuerst dachte ich, es wäre nur Zufall, aber als ich wieder hinsah, sah sie mich immer noch an. Sie lächelte nicht, sie sah mir einfach nur in die Augen. Als wir die Gondel betraten, verlor ich sie kurz aus dem Blickfeld. Die Gondel verließ die Talstation. Da war sie wieder. Sie stand ungefähr einen Meter von Annika und mir weg im Gedränge. Sie ließ ihren Blick nicht von mir ab. Sie sah gar nicht schlecht aus, sie war dunkelblond, hatte einen leicht gewellten Pferdeschwanz, graublaue Augen. Sie trug eine dunkelblaue Jacke und einen lila Schal. Es war noch eine Freundin bei ihr, mit der sie sich unterhielt. Ich versuchte, das Gemurmel der anderen Leute auszublenden und mich auf das Gespräch zu konzentrieren. Es dauerte einen Moment, bis ich merkte, daß sie französisch sprachen. Oben angekommen, legten wir die Ski an. Von Zeit zu Zeit warf sie mir einen verstohlenen Blick zu. Wieder dieser Konflikt in mir. Soll ich ein Abenteuer wagen? Es konnte ja zumindest nicht schaden, sie etwas näher kennenzulernen… Ich tat so, als käme nicht in meine Bindung herein und ließ Annika ungeduldig werden. Die Freundin des Mädchens fuhr auch gerade ab, ich sagte Annika, sie solle schonmal losfahren, ich würde gleich nachkommen. Nun stand ich alleine mit ihr und einigen anderen Skifahrern dort. Sie kam näher und ich nahm mir ein Herz und sagte “Hi” zu ihr. Sie wirkte sehr selbstbewußt, als sie mich zurückgrüßte. Nun stand sie neben mir. Ich sagte ihr meinen Namen und sie stellte sich mir als Chantal vor. Sie fragte gleich: “Is the girl your girlfriend?” “Yes she is” gab ich zu. “Too bad”, sagte sie und wollte weitergehen. “Hey, the fact that she’s my girlfriend doesn’t mean that I’m not allowed to talk to you.” Sie lächelte mich erwartungsvoll an. Oh nein, was hatte ich da wieder angefangen. Sie sagte: “I’ll be at this discothèque tonight with my friend. Maybe you’ll be there, too?” Sie sprach mit einem äußerst niedlichen französischen Akzent, der ihr etwas erotisches verlieh. Dann fuhr sie los und zeigteihren perfekten Fahrstil. Obwohl der Hang am Anfang sehr steil und sehr uneben war, schaffte sie es, mühelos mit kurzen schnellen Schwüngen davonzurauschen. Ich fuhr ihr hinterher und blieb dann weiter unten bei Annika stehen. “Meine Bindung hat irgendwie geklemmt”, sagte ich. Später, nach unserer Mittagspause, war die Piste ziemlich leer. Annika und ich standen am Hang und hatten eine kurze Pause eingelegt. “Hey, ich muß mal”, sagte sie. “Kommst du mit?” Wir ankara escort machten die Skier ab und gingen ein Stück in den Wald hinein. Da die Piste leer war, würde uns sowieso niemand sehen. Annika zog die Hose hinunter und hockte sich hin, wobei sie die Jacke etwas nach oben zog. Ich hockte mich hinter sie und zog ihre Schamlippen auseinander. Ich mochte es, sie anzufassen, während sie pinkelte. Ein kräftiger Strahl schoß zwischen ihren Beinen hervor und färbte den Schnee gelb. Doch was war das? Ein Tropfen Blut fiel in den Schnee. “Oh shit, ich kriege meine Tage.” Sie wühlte in ihrer Jackentasche und zog einen Tampon heraus, den sie routiniert einführte. “Ich hab das schon geahnt, ich hatte gestern schon ein bißchen Bauchschmerzen.” Abends gingen wir dann in die Dorfdisco, die sich sinnig “On The Rocks” nannte. Eigentlich kam Annika mit ihrer Periode immer ganz gut zurecht, nur manchmal hatte sie Bauchschmerzen, die jetzt aber besser geworden waren. Es gibt ja einige Paare, die Sex während der Periode haben, aber wir mögen das nicht so gern. Da das Gesamte Skigebiet überlaufen war, war auch die Disco überlaufen. Es gab einen Teil drinnen und einen draußen. Draußen trank man Glühwein. Die Musik war überall. Um dem Geschmack der Masse gerecht zu werden, gab es nur internationale Chart- und klassische Partymusik à la “YMCA” oder “It’s Raining Men”. Obwohl ich diese Art von Musik langsam nicht mehr hören konnte, war der Abend doch ganz witzig. Als Annika einmal auf Klo ging, um den Tampon zu wechseln, tippte mir jemand auf die Schulter. Es war Chantal. Ihre Freundin stand grinsend neben ihr. “…tu veux danser?” fragte sie mich. Es hörte sich so unglaublich sexy an, na klar wollte ich! Ich paßte auf, ob Annika auch nicht kam, während ich mich mit Chantal in die Menge stürzte. Wir wurden förmlich aneinandergedrückt, so voll war es. Sie trug ein weißes Top und eine beige Cargo-Hose, wie man das ja so nennt heute. Die Hose verlieh ihr einen sehr jugendlichen Ausdruck, obwohl sie schon 18 war, wie sie mir erzählte. Sie gefiel mir gut, sie war attraktiv und intelligent, aber ich konnte Annika nicht wehtun. Chantal hatte wohl auch gefallen an mir gefunden, ihre Augen sprühten vor Erotik, aber es blieb nur bei einem Gespräch. Nach 10 Minuten kam Annika auch schon wieder und ich verabschiedete mich von Chantal. Den ganzen Abend warf sie mir vielsagende Blicke zu. Vier Tage später sah ich Chantal wieder in der Seilbahn. Sie stellte sich absichtlich dicht neben mich. Annika sah gerade aus dem Fenster und es war sehr voll. Seit vier Tagen hatte ich keinen Sex mehr gehabt, was sich jetzt bemerkbar machte. Wie zufällig berührte ich ganz sanft Chantals Bein von der Seite. Ich drückte mit der Hand nur ganz leicht dagegen, aber es erregte mich ungemein. Da ich meine Handschuhe nicht anhatte, spürte ich durch Chantals Hose die Wärme ihres Beines. Chantal zuckte nicht mit der Wimper, aber sie drückte ihren Schenkel fester an meine Hand. Den ganzen Tag richteten Chantal und ihre Freundin es so ein, daß sie immer wie zufällig in unserer Nähe waren. Gegen Mittag fuhr ich gerade etwas hinter Chantal, Annika war schon ein weites Stück voraus, als Chantal plötzlich ihre Skier über Kreuz bekam, so daß sie das Gleichgewicht verlor und hinfiel. Durch die hohe Geschwindigkeit löste sich ihr rechter Ski. Ich bremste mit einem Schwung ab und nahm denSki auf und ging seitwärts wieder ein Stück aufwärts und gab ihn ihr. “Merci beaucoup”, sagte sie. “Willyou be at the discotheque tonight?” wollte ich wissen. “Sure.” “Ok, so I’ll see you there.” Ich ließ sie stehen, damit Annika, die weiter unten stand, keinen Verdacht schöpfte. Innerlich hätte ich mich am liebsten geohrfeigt, weil ich nicht stark genug war, schönen Frauen zu widerstehen. Aber ich gab mir selbst als Alibi vor, daß schon nichts passieren würde. Fortsetzung in “Zivildienst und Annika 9”. Anonymer Autor

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*


pendik escort istanbul travestileri istanbul travestileri ankara travestileri didim escort adapazarı escort adapazarı escort konyaaltı escort ankara escort escort ankara maltepe escort gaziantep escort pendik escort antep escort ensest hikayeler kartal escort maltepe escort pendik escort bahis güvenilir bahis illegal bahis bahis siteleri canlı bahis bahis siteleri webmaster forum ankara escort porno izle pendik escort sakarya escort bursa escort bursa escort edirne escort