Schwimmbad

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Blonde

SchwimmbadEs war heiß, der Sommer wollte kein Ende nehmen und ging mir langsam auf die Nerven. Dreißig Grad waren auf die Dauer zu viel. Abkühlung musste her, schnell, meine Wohnung unter dem Dach ohne Balkon, war die reinste Bruthöhle. Tagelang lief ich bereits nackt durch die Räume, fluchte darüber, dass ich meine Haut nicht ausziehen konnte. Mehrfach am Tag ging ich unter die kalte Dusche, kühlte mich ab, um die Hitze in mir herunterzukühlen.Gegen Mittag hielt ich es nicht mehr aus, wusste, dass die große Hitze erst gegen Nachmittag einsetzen würde, wenn die Dachziegel auf Betriebstemperatur kamen. Daher dachte ich darüber nach, was ich machen könnte.Die einzige, schnelle Möglichkeit war, ins Freibad zu gehen. Kein Ort, an dem ich mich wohlfühlte, im Gegenteil, ich hasste die Massen von Menschen, die sich dort eingeölt in der Sonne brieten und man Gespräche mitbekam, die man nicht hören wollte.Dies alles verlor angesichts der Aussicht, bei lebendigem Leib gekocht zu werden, seinen Schrecken. Schnell schnappte ich mir ein großes Handtuch, ein wenig Proviant und saß keine viertel Stunde später auf meinem Drahtesel, genoss den Fahrtwind, der den Schweiß auf meiner Haut verdunsten ließ.Zum Glück war es nicht weit weg, und als ich für mein Fahrrad einen Parkplatz suchte, wurde mir klar, dass ich nicht alleine diese Idee gehabt hatte. Im Gegenteil. Ich hatte den Eindruck, als wenn sich alle Einwohner dieser Stadt hier versammelt hatten, die keine andere Möglichkeit hatten, der Hitze zu entfliehen.Normalerweise wäre ich zurückgefahren, hätte es mir nicht angetan, doch eine innere Stimme sagte mir, dass es sich im Wasser besser aushalten ließ, als in der Bratröhre, die sich meine Wohnung nannte.Mit einem schlechten Gefühl im Bauch, stand ich in der kleinen Schlange am Eingang, bezahlte einen angemessenen Preis für das Vergnügen und stand Sekunden später im Freibad. Hier übersah ich die gewaltige Menge an öligen Leibern, die mich an eine Kolonie von Seehunden erinnerte. Dicht gedrängt lagen sie nebeneinander, und es wunderte mich, dass sie nicht zu einer einzigen Masse verschmolzen. Ein Duft von Sonnencreme und anderen, undefinierbaren Gerüchen zog in meine Nase unterstrichen von dem aufdringlichen Aroma von Chlor.Einen Platz zu finden war schwer. Jeder Quadratmeter war belegt, besonders in der Nähe des Pools, wo es eine Stelle gab, an der Schatten zu erkennen war.Neidisch ging ich an dieser vorzüglichen Lage vorbei und jubelte innerlich, als ein Pärchen aufstand, ihre Liegematten zusammenrollten und gingen.Schneller war ich in meinem Leben selten gewesen als jetzt. Ich rannte, warf mein Handtuch, bevor ich ankam in die Richtung der freien Stelle, und hechtete hinterher. Keine Sekunde zu spät. Ein anderes Pärchen hatte es ebenfalls auf diesen Platz abgesehen und ich grinste sie teuflisch an, als sie bemerkten, dass sie nicht rechtzeitig angekommen waren. Provokativ langsam entrollte ich mein Handtuch, legte es sorgfältig auf den Boden gönnte mir den bösen Blick der Beiden. Mir war es egal. Schnell war ich aus meiner Bermudashorts, unter der ich die Badehose trug, Shirt und Schuhe folgten.Mein Platz war hervorragend, von hier aus hatte ich alles im Blick, konnte die Menschen betrachten, die zum Pool gingen oder bursa escort von dort kamen. Es war wie ein Schaulaufen und mir wurde nicht langweilig dabei, diese Prozession zu verfolgen.Nach einer halben Stunde Akklimatisierung und einem Schluck aus meiner lauwarmen Flasche Sprudel stand ich auf und wollte den Pool testen. Natürlich herrschte hier ein wahnsinniger Betrieb und das Wasser war voller Köpfe, die wie Korken über der Oberfläche schwammen. Auch wenn es mir nicht geheuer war, dieses Gewimmel nicht mochte, steig ich in das kühle Nass, hielt mich dabei am Rand und tauchte bis zur Brust unter.Trotz allem was ich hasste, war es ein wunderbares Gefühl von dem kalten Wasser umspült zu werden. Es entzog meinem Körper die überschüssige Wärme und hinterließ ein frisches Gefühl.Hier konnte ich eine Arme rückwärts auf den Poolrand legen, die Masse der Menschen überschauen und hatte abgesehen von dem Lärm, meine Ruhe.Seit fünf Minuten stand ich am Rand, als ich aus dem Augenwinkel beobachtete, wie ein dunkler, länglicher Schatten, unter der Wasseroberfläche, auf mich zukam. Stromlinienförmig wie ein Torpedo, schoss er auf mich zu, und bevor ich ihm ausweichen konnte, rammte er mich in der Mitte meines Körpers.Ich krümmte mich vor Schmerz, stöhnte auf, als er mich überrannte, holte tief Luft, während der Schatten sich aus dem Wasser erhob, mich mitleidig betrachtet.Sie war eine kaffeebraune Schönheit mir langen, schwarzen Haaren, die sie mit einer geschickten Bewegung vom Wasser befreite, dieses von sich schleuderte. Danach sah sie mich mit ihren dunkeln Augen an und schüttelte ihren Kopf.„Oh, entschuldigen sie, peinlich, dass mir so was immer passieren muss!“, stammelte sie und ich keuchte, während der Schmerz langsam nachließ.„Alles gut, nichts passiert!“, winkte ich ab, wollte vor ihr nicht als Weichei stehen. Mein männlicher Stolz ließ das nicht zu. Sie schien es jedoch nicht gelten zu lassen.„Es ist wohl keine gute Idee, mit geschlossenen Augen zu tauchen, wenn sich so viele Menschen hier aufhalten!“, meinte sie und ich schüttelte meinen Kopf.„Da haben sie recht, besonders wenn man dem Rand zu nah kommt. Hätte ich hier nicht gestanden, wäre es für sie schlimmer ausgegangen. Mit dem Kopf gegen den Beton, hätte eine schlimme Beule ergeben!“, folgerte ich und sie nickte.„Das auch noch. Eigentlich müsste ich mich dafür bei ihnen bedanken und einen Funktionstest machen!“, meinte sie und senkte dabei ihre Stimme, trat einen halben Schritt auf mich zu und stand keine dreißig Zentimeter von mir entfernt vor mir.Ich schreckte zusammen, als ich ihre Hand an mir spürte, wie ihre langen, roten Fingernägel an meiner Haut entlang nach unten kratzten, vor der Badehose kurz hielten und sie mir tief in die Augen sah. Ihrem Blick stand zu halten, war nicht einfach, er schien mir unendlich tief zu sein, schaute mir direkt auf meine Seele. Dieser Eindruck blieb bestehen, als ich fühlen konnte, wie ihre Finger unter den Gummi der Hose rutschten, in die Hose glitten und sich ihre Hand um mein bestes Stück schloss.Der Schmerz war von einer Sekunde auf die andere verflogen, wandelte sich in ein Gefühl der Lust, dem ich nicht widerstehen konnte. Meine Männlichkeit streckte sich, wurde hart und dick, zeigte ihr an, dass alles in Ordnung bursa escort bayan war.„Es fühlt sich an, als wenn er keinen Schaden genommen hat!“, hauchte sie mir direkt in mein Ohr, beugte sich dabei weit vor.„Nein, funktioniert einwandfrei!“, stöhnte ich, dieses Mal nicht vor Schmerz, nahm dabei wahr, wie sie mich losließ, ihre Hand tiefer wanderte und meine Eier umschloss, sie vorsichtig mit viel Gefühl zwischen den Fingern rollte.„Die auch?“, fragte sie mit derselben, tiefen Stimme und ich nickte.„Ja, die auch!“, antwortete ich und sie kicherte leise.„Woher wollen sie das wissen?“, folgte und ich fuhr zusammen, als sie ihre Finger härter schloss, einen sanften Schmerz erzeugte, der angenehmer war als der Treffer zuvor.„Davon gehe ich einfach aus!“, raunte ich zurück und sie ließ los.„Wie wäre es mit einem Test, ich möchte nicht dafür verantwortlich sein, wenn wir einen Schaden nicht erkannt haben. Es würde mir große Sorgen machen, es nicht geprüft zu haben!“, flüsterte sie mir heiser in mein Ohr und ich keuchte zurück, als sie erneut meinen Dicken packte, die Spitze kurz zusammendrückte.„Machen sie einfach!“, war das Einzige, was ich antworten konnte. In diesem Moment ließ sie mich los und drehte sich vor mir um, drängte sich danach an mich heran, presstet ihren weichen, zugleich festen Po gegen meinen Unterleib. Sofort spürte ich ihre Wärme an mir, die glatte, dunkel Haut, wie sie sich an meiner rieb. Sie rotierte mit ihrem Hintern und ich spürte die Reibung an mir, als mein Harter in die Einkerbung geriet.Auch wenn ich im kalten Wasser stand, innerlich wurde mir heiß und wurde mehr angeheizt, als sie seitlich an meine Hose griff, sie nach unten drückte, bis mein Dicker heraussprang, sich gegen sie drängte.Sie kicherte leise, fuhr währenddessen mit ihrem knappen Höschen fort und streifte sie ebenfalls nach unten. Jetzt war kein Stoff mehr zwischen uns und ich konnte sie direkt an mir fühlen. Tief grub sich mein Steifer in die Poritze hinein, wurde von den halbkugelförmigen Backen umschlossen.Hier wurde die Reibung umso stärker und ich konnte es kaum aushalten. Was um mich herum geschah, bekam ich nicht mehr mit, hörte nichts mehr, einzig auf den kaffeebraunen Körper vor mir, war ich fixiert.Sie lehnte sich zurück, drehte ihren Kopf, soweit es ging, und sah mir von vorne schräg in die Augen.„Nun. Wollen wir den Test starten? Ich wäre bereit!“Wie von alleine nickte mein Kopf, und ihre Lippen verzogen sich zu einen breiten Schmunzeln. Sie drehte ihre Arme nach hinten, angelte nach Meinen. Sekunden später waren unsere Hände miteinander verbunden und sie beugte sich langsam nach vorne, drückte ihren Rücken durch, nahm Abstand von mir. Unterwasser konnte ich sehen, dass ihr prächtiger Po knapp unter der Oberfläche war, erkannte meinen Steifen, der genau darauf zielte und wie sie mir näher kam.Der erste Kontakt ließ mich erschauern. Zarte Haut drückte sich gegen die Spitze meines Steifen, teilte sich für mich, ließ mich eine heiße Enge überwinden, rutschte ohne Widerstand in ihren Unterleib. Beide stöhnten wir leise auf, Schauer rannen über unsere Körper, während ich tiefer in sie glitt, dabei fest und eng umschlossen wurde. Sie kreiste mit ihrem Hintern, kam mir unaufhaltsam entgegen und wir keuchten escort bursa leise, als sich ihre Pobacken gegen mich pressten, ich ihre Tiefe erkundete.Für einen Moment hielt sie still, als wenn sie dieses Gefühl auskosten wollte, ich war ihr dafür dankbar. Meine Erregung war bereits hoch und durch diese kleine Pause hatte ich die Chance, mich unter Kontrolle zu bekommen. Sie richtete sich soweit auf, dass ich trotzdem in ihr blieb, und schaute zurück wie vorher.„Das funktioniert schon mal tadellos. Bleibt der zweite Test!“, raunte sie mir entgegen, führte meine Arme um sich herum, drückte sie gegen ihren Unterleib und beugte sich erneut vor. Hier angekommen ließ sie mich los und meine Hände begannen über ihrer Haut zu streichen, während wir uns die ersten, vorsichtigen Stöße schenkten.Es war eine Gefühlsexplosion. Die ungewohnte Umgebung, eine Frau, die ich nicht kannte, die mir gefiel und die Möglichkeit, dabei entdeckt zu werden, ließen meine Spannung ins Unermessliche steigen. Natürlich konnten uns die Menschen um uns herum sehen, ob sie ahnten, was sich unter der Wasseroberfläche abspielte, konnte ich ihnen nicht ansehen. Vielleicht mutmaßten sie es teilweise und gerade dieses Wissen, machte mich ungemein an. Am liebsten hätte ich es in die Menge geschrien, sie darauf aufmerksam gemacht, was ich gerade tat. Doch ich tat es nicht, biss mir selber auf die Lippen, tastete dabei mit einer Hand nach unten, führte sie zwischen die Beine der Frau und fand, wonach ich nicht lange suchen musste.Die harte Perle, die sich unter meiner Fingerkuppe befand, war deutlich zu spüren, war äußerst empfindlich. Die Frau keuchte laut, erzitterte gewaltig, als ich sie rieb. Sie blieb wie angewurzelt stehen, bewegte sich nicht, dafür ließ ich mich nicht davon abhalten. Mit ausholenden Bewegungen stieß ich sie, langsam, trotzdem kraftvoll, wollte ihre Tiefe erkunden, mich in der heißen Enge reiben. Dies brachte mich schnell an den Rand des Erträglichen. Ich spürte, wie es in mir aufstieg, mein Unterleib zu brennen begann. Mehrmals zuckte mein Dicker in ihr, sie beantwortete es mit leisem Stöhnen, zeigte mir damit, dass sie es spürte. Dies war der Moment, als wir nicht mehr anders konnten. Meine Bewegungen wurden kurzweilig schneller, mehrere starke, schnelle Stöße folgten und mir war es egal, ob es jemand mitbekam.Jetzt konnte ich dem Drang nichts mehr entgegen halten, war am Ende angekommen. Ich japste nach Luft, als es mir kam, ich meinen Samen herausschleuderte, ihren Unterleib mit meiner Gabe überflutete. Sie beugte sich plötzlich tiefer herunter, geriet mit ihrem Kopf Unterwasser und ich konnte sie dort gedämpft schreien hören. Ihr Körper erstarrte, in ihr arbeitete es gewaltig, Wellen von Zuckungen durchrasten ihren Leib. Ich hielt sie dabei an mich gepresst fest, drängte mich tief in sie hinein, wie es ging.Mehrere Sekunden später kam ihr Oberkörper aus dem Wasser geschossen, und ich konnte hören, wie sie nach Luft rang, sah, wie sie sich zurücklehnte und ihren Rücken gegen meinen Bauch und Brustkorb lehnte. Lediglich meine dicke Spitze blieb in ihrem Körper.„Funktioniert auch tadellos. Wie wäre es, wenn wir einen zweiten Test zur Sicherheit machen?“, raunte sie mir mit rauer Stimme zu und ich grinste sie an.„Gerne, aber nicht hier!“Sie nickte und wir verließen das Becken, nachdem wir uns ordentlich angezogen hatten. Hand in Hand liefen wir durch die Anlage und fanden ein nettes Plätzchen, an dem wir ungestört einen weiteren Test machten.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*


pendik escort istanbul travestileri istanbul travestileri ankara travestileri didim escort adapazarı escort adapazarı escort konyaaltı escort ankara escort escort ankara maltepe escort gaziantep escort pendik escort antep escort ensest hikayeler kartal escort maltepe escort pendik escort bahis güvenilir bahis illegal bahis bahis siteleri canlı bahis bahis siteleri webmaster forum ankara escort porno izle pendik escort sakarya escort bursa escort bursa escort edirne escort